Studie: Auf den Schock des Corona-Shutdown folgte bei den Österreichern ein Blick auf die eigenen Finanzgebarungen

Martina Oberrauch
Das Marktforschungsinstitut MindTake Research ist im Rahmen einer Studie der Stimmung in der österreichischen Bevölkerung in der zweiten Woche des Corona-Shutdown auf den Grund gegangen. Fazit: Das liebe Geld steht jetzt im Fokus.

In der zweiten Woche des Corona-Shutdown lebten, arbeiteten und studierten die Österreicherinnen und Österreicher in der neuen Realität des räumlich-begrenzten Lebens. Auf den ersten Schock des Corona-Shutdown folgte für viele eine Zeit der Anpassung an neue Gewissheiten und neue Gewohnheiten. Auch in der zweiten Shutdown-Woche bewegte sich die Internetnutzung der Österreicher auf einem deutlich höheren Niveau als in den Monaten davor: 60 Prozent der im Rahmen einer vom Marktforschungsinstitut MindTake Research durchgeführten Studie Befragten gaben an, das Internet häufiger als gewöhnlich zu nutzen – in der ersten Shutdown-Woche lag besagter Wert noch bei 55 Prozent. Nachrichtenportale, Unterhaltungsportale, Homeoffice- und Kommunikations-Toolanbieter wurden besonders stark genutzt, Online-Dating-Portale zählten hingegen zu den Reichweitenverlierern.

Die Österreicher ziehen Bilanz über ihre Finanzen

„Im Moment haben die Österreicher die Shutdown-Situation als das ‚New Normal‘ akzeptiert. Die Österreicher mögen den Corona-Shutdown nicht, aber sie lernen langsam, damit umzugehen,“ erklärt MindTake Research-Analystin Martina Oberrauch. „Nach zwei Wochen sieht man, dass das, was zu Beginn des Corona-Shutdown seltsam war, jetzt bereits Routine ist. Daher denken die Menschen in unserem Land jetzt schon intensiver über die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise nach. So hat die Hälfte der Befragten bereits Bilanz über die eigene finanzielle Situation gezogen. Allgemein ist zu erkennen, dass finanzielle Entscheidungen aktuell mit Vorsicht getroffen werden oder über Einschränkungen beim Konsum nachgedacht wird“, so Oberrauch weiter.

© MindTake Research

20 Prozent der Befragten gaben in der zweiten Woche des Shutdown an, sich ihre finanzielle Lage, ihre Kreditraten oder Kreditkartenabrechnungen genauer als sonst angesehen zu haben, um eine Bestandsaufnahme zu machen. 32 Prozent meinten, sie würden „unnötige Kosten aus dem Budget streichen und den Gürtel etwas enger schnallen“, und 12 Prozent haben beschlossen, einen „bedeutenden Kauf, der seit einiger Zeit geplant war, zu verschieben“.

„Da mittlerweile auf die Warenverfügbarkeit vertraut wird, zeigt sich nun etwas Zurückhaltung im Einkaufsverhalten,” meint Oberrauch und fügt hinzu: „Es gibt kaum mehr Anzeichen für exzessive Hamster- oder Panikkäufe. Die Österreicher priorisieren ihre Ausgaben, wobei sie sich auf das Wesentliche konzentrieren.“

Die Zeit der Hamsterkäufe geht dem Ende zu

Die Studie von MindTake Research, die unter einer landesweit repräsentativen Stichprobe von 503 Erwachsenen zwischen 20. und 23. März 2020 durchgeführt wurde, verdeutlicht, dass die Zeit der Vorratskäufe fürs Erste vorbei zu sein scheint und der Fokus beim Shopping auf das Wesentliche gelegt wird. 51 Prozent der Befragten bezeichnen ihr Einkaufsverhalten als unverändert, wobei sie „mehr oder weniger die gleichen Dinge, in denselben Mengen“ kauften. Weitere 42 Prozent haben „etwas größere Mengen gekauft, vielleicht 2 bis 3 Artikel anstelle von einem”, und nur 7 Prozent legten sich noch „einen allgemeinen Vorrat“ an.

Priorität beim Einkaufen haben primär Produkte, die uns bei der Bewältigung des Corona-Shutdown helfen: Lebensmittel sowie Filme und Serien zum Streaming oder Download. Ein Drittel der befragten Österreicher hat „mehr oder viel mehr als üblich Lebensmittel“ erworben, bei Filmen oder Serien waren es 22 Prozent, die ihren Konsum gesteigert haben. Ganz unten auf der Shopping-Liste rangieren aktuell Bekleidung und Kosmetik.

Bemerkenswert ist auch der Vergleich des Einkaufsverhaltens zwischen verschiedenen Altersgruppen, wie Oberrauch anmerkt: „Die 18- bis 29-Jährigen waren diejenigen, die am meisten dazu neigten, sich beim Einkaufen mit Waren über Gebühr einzudecken. In fast jeder Warengruppe, seien es Lebensmittel, Bücher oder Vitamine, hat die jüngere Generation, im Vergleich zu älteren Personen, zu größeren Anteilen ,mehr oder viel mehr als üblich‘ eingekauft. Das hat aber wohl damit zu tun, dass die Jüngeren mit Online-Shopping generell besser vertraut sind. Es ist aber eventuell auch die psychologische Reaktion einer Generation, die Konsum als Freizeitbeschäftigung und für den Abbau von Stress nutzt.“

© MindTake Research

Soziale Isolation als Stressquelle

Die Schlafqualität der Österreicher war in der zweiten Woche des Corona-Shutdown etwas bescheidener als üblich, und über ein Drittel der Befragten verspürt aktuell mehr Stress, als vor der Corona-Krise – beide Werte aber waren stabil im Vergleich zur ersten Shutdown-Woche. Auf die Frage nach den Ursachen für ihren Stress gaben die Befragten aller Generationen die gleiche Top-Antwort: Der Gedanke, dass Familienmitglieder und/oder Freunde an COVID-19 erkranken könnten. Eine weitere, häufig genannte Stressquelle sind weltweite Phänomene wie Panikkäufe und Aggression sowie die Angst vor sozialer Isolation. 10 Prozent der Befragten gaben zudem an, dass sie über ihre Gewichtzunahme bzw. ihr Essverhalten besorgt sind. Gründe dafür sind Stress-Naschen, mehr Zeit und Gelegenheit um zu Kochen oder zu Backen und die mangelnde Bewegung in Shutdown-Zeiten.

Die gesamte Studie steht hier zum Download bereit: https://we.tl/t-nJJmF5tS4h

Bildmaterial

Martina Oberrauch
© MindTake Research

Martina Oberrauch, Analystin beim Marktforschungsinstitut MindTake Research: „Die Menschen in unserem Land denken jetzt schon intensiver über die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise nach. So hat die Hälfte der Befragten bereits Bilanz über die eigene finanzielle Situation gezogen. Allgemein ist zu erkennen, dass finanzielle Entscheidungen aktuell mit Vorsicht getroffen werden oder über Einschränkungen beim Konsum nachgedacht wird.“

Alle Infografiken stehen hier zum Download bereit: https://we.tl/t-0bmAAPZMJU

Pressekontakt

Maximilian Mondel, MOMENTUM Wien,
+43 (0) 664 2247609
maximilian.mondel@momentum.wien